Die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit …

… so wahr mir die Muse helfe.
So ungefähr sollte ein Eid für Autoren gelten, denn die Wahrheit leidet Not. Die Aufgabe eines Autors ist es, die Wahrheit in der Lüge zu finden.
»Ne, ist klar, Franzen«, höre ich schon die ersten Stimmen aus den letzten Reihen. »Nimm noch ’nen Schluck und bestell dir besser ein Taxi.«

Na gut, dann andersherum:
Autoren sind professionelle Lügner.
Alle, ohne Ausnahme.
Ich auch.
Ich lüge Welten und Ereignisse zurecht, die es so nie gegeben hat und, möge Gott verhüten, auch nie geben wird. Aber innerhalb dieser Lügenberichte aus den Welten, die ich mir ersonnen habe, bin ich ehrlich. Vor allem bei den Dialogen oder der Erzählstimme.
Und da hapert es nach meiner Meinung teilweise gewaltig.

Eine Oma, die sich mit dem Hammer auf den Finger haut, wird maximal »Scheibenkleister!« ausrufen. Das ist ehrlich, weil zur Figur passend.
Der Akademiker mit guter Kinderstube wird wahrscheinlich ein »Verfluchter Mist!« in die Umwelt entlassen, und dabei schuldbewusst umherschauen, ob ihn auch keiner gehört hat.
Aber Hand aufs Herz: Ist ein herzhaftes: »Verdammte Scheiße!« nicht ehrlicher?

Ich habe letzthin ein Buch gelesen, in dem sich Flüche zwischen den Zähnen verbissen wurden, die Figuren vom Bauern über die Hausfrau bis hin zum Richter allesamt grammatikalisch und politisch absolut korrekt sprachen, und ich sie nur anhand der »Regieanweisungen« wie »sagte er, sagte sie« unterscheiden konnte.
F-U-R-C-H-T-B-A-R!
Wenn ich schon lüge, und das alle Autoren lügen wissen wir jetzt ja, dann bitte auch ernsthaft. Nichts ist für mich als Leser schlimmer, als wenn ich in einem Roman einem betrunkenen Seemann folge, der sich krampfhaft an einem Laternenpfahl festhält, um sich zu übergeben (oder noch besser: Sich zu erbrechen).
Mann, der kotzt sich die Seele aus dem Leib, das letzte Futter kommt per Expresslift return to sender oder er lässt sich das Essen noch mal durch den Kopf gehen, und fertig ist 😉 Notfalls legt man einem vorbeikommenden Passanten diese Worte in den Mund, wenn man sich als Erzähler so etwas nicht traut.
Das Leben ist kein Streichelzoo und nirgends steht ein Grammatik- und Sprachpolizist, der uns Knöllchen verteilt, wenn wir mal in die Umgangssprache oder ins Vulgäre abdriften.
Also sollte das auch für die Figuren und die Erzählstimme in einem Roman gelten, oder?
Wo es also wirklich passt, entweder zur Erzählstimme oder zur jeweiligen Figur, sollten die Figuren und der Erzähler so reden, wie die Menschen, die letztendlich diese Geschichten kaufen und lesen sollen. Wenn es nicht passt, kann man immer noch so geschliffen und artikuliert schreiben, wie ein Mitglied des englischen Oberhauses.
Wenn es passt, wohlgemerkt, denn wenn mir einer schon eine Lüge auftischt, damit er an mein Geld kommt, dann auch bitte anständig und mit einem gewissen Respekt.

Und weil ich so ein ehrlicher Mensch bin, wird es in meinen Geschichten auch weiterhin blumig zugehen, sofern es passt. Da kann der Ich-Erzähler auch schon mal solche Blüten wie:

»Er liebte teure Anzüge, protzigen Schmuck und Eau de Cologne. An jenem Abend roch er, als wäre ihm Wolfgang Joop in den Arsch gekrochen und dort elendig verreckt«, vom Stapel lassen.
Oder der hier ist auch nicht übel:
»Würden Sie mir dann vielleicht die Unterhose aus der Kimme ziehen? Es kneift ganz fürchterlich, und meine Hämorrhoiden reizt es auch.«

Ich weiß, damit mache ich mir bei Tante Bertas Buch- und Teeklub keine Freundinnen fürs Leben. Aber darum geht es mir persönlich auch nicht. Als Leser möchte ich ehrlich unterhalten werden, und als Autor möchte ich ehrlich unterhalten. Und manchmal tut die Wahrheit eben (sprachlich) weh.

Ich wünsche allen Besuchern meines Blogs ein ruhiges Wochenende, an dem sie nach Herzenslust chillen können. Bleiben Sie geschmeidig, wie die Jugend von heute sagt 😉

D.J.Franzen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit …

  1. Christian Weis schreibt:

    Autoren sind Erfinder – Lügner sind sie nur dann, wenn sie ihr Lesepublikum beschummeln, wobei kleine Notlügen durchaus noch im Rahmen sind. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s